Mensch & Gesellschaft

Supported Employment - "Was bringt's"?

Wenn Arbeiten aufgrund psychischer Beeinträchtigung nicht (mehr) oder nur eingeschränkt möglich ist, wird nicht nur für Betroffene vieles unklar, sondern für involvierte Fachpersonen gleichermassen. Besonders anspruchsvoll erweist sich die Integration in den 1. Arbeitsmarkt. In diesen Arbeitsintegrationsprozessen lassen sich je nach angewandtem Integrationsmodell und Haltungen der Integrationsverantwortlichen sowie Arbeitgebenden des allgemeinen Arbeitsmarktes förderliche oder hinderliche Bedingungen bezüglich möglicher nachhaltiger Arbeitssettings für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung im freien Arbeitsmarkt ableiten.

In dieser Arbeit werden förderliche und hinderliche Bedingungen hinsichtlich des Matchings von Arbeitnehmenden mit psychischer Beeinträchtigung und Arbeitgebenden des allgemeinen Arbeitsmarktes aufgezeigt. Anhand von Matching-Dimensionen wie Erfordernisse, Ressourcen, Möglichkeiten und Wünsche beider Seiten des hier beschriebenen Arbeitsbündnisses werden die unterschiedlichen Bedingungen von traditionellen Arbeitsintegrationsmodellen und dem Konzept Supported Employment dargestellt und diskutiert.

Hier liegt eine theoretisch geprägte, mit deduktiver Vorgehensweise und als Sekundärforschung aufgebaute Literaturarbeit vor. Mittels explikativem Ansatz werden entlang von zwei Thesen mit den Dimensionen Zeitpunkt der Integration in den 1. Arbeitsmarkt und Matching-Prozess (unter Berücksichtigung von Diversität von Unternehmen des 1. Arbeitsmarktes) die Brisanz, Praktiken, Fakten, Möglichkeiten und Visionen für Arbeitssettings psychisch beeinträchtigter Menschen im 1. Arbeitsmarkt aufgezeigt.

Die Ergebnisse der Untersuchung weisen entlang von förderlichen/hinderlichen Bedingungen zur Arbeitsintegration von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung im 1. Arbeitsmarkt einen deutlichen Mehrwert von Supported Employment gegenüber traditionellen Arbeitsintegrationsmodellen auf. Dies darf jedoch nicht als Rückschluss gedeutet werden, dass traditionelle Arbeitsintegrationsformen ‚schlechter‘ sind als Supported Employment. Beide Konzepte erweisen sich als für die Arbeitsintegration bedeutend, wobei sich darin die besondere Herausforderung für Integrationsfachpersonen und involvierte Fachstellen abzeichnet, die Flexibilität in der Anwendung der untersuchten Konzepte professionell, klientelorientiert und ressourcensinnvoll einzusetzen.

Autor
Angelika Studer
Jahr
2017
Lehr- / Forschungsinstitut
FHS St.Gallen
Fakultät
Soziale Arbeit
Kategorie
Lizentiats-/Magister-/Masterarbeiten
Note
5.30

Arbeiten, die Sie auch interessieren könnten

Mensch & Gesellschaft

Die Übersetzung und Validierung des ADAPSS- Fragebogens ins Deutsche: Wie betroffene Personen ihre Querschnittlähmung einschätzen

Wie Menschen mit einer erworbenen Querschnittlähmung (QL) diese verarbeiten und bewältigen, ist weitgehend darauf zurückzuführen, wie eine Person ihre QL einschätzt (Appraisals). Ausgehend vom transak... Weiter lesen

Mensch & Gesellschaft

Moralische Überforderung

Müssen wir einen Vertrag auch einhalten, wenn wir dabei viel Geld verlieren? Ist eine Lüge auch moralisch falsch, wenn uns eine ehrliche Äusserung erhebliche Nachteile einträgt? Und sind wir selbst da... Weiter lesen

Mensch & Gesellschaft

Einbruchdiebstahl in der Schweiz. Einflussfaktoren des Einbruchs auf Ebene der Haushalte und Gemeinden

In dieser Masterarbeit wird untersucht, welche Einflussfaktoren Einbruch- und Einschleichdiebstähle in der Schweiz determinieren. Die Analyse erfolgt sowohl auf Ebene der Haushalte unter Betrachtung d... Weiter lesen

Mensch & Gesellschaft

"Das Wort Schlampe impliziert, dass es Frauen nicht gestattet ist ein freies Sexleben zu führen ohne beschimpft zu werden" - Rekonstruktionen von Vorstellungen weiblicher Sexualität in onlinebasierten Gruppendiskussionen des Forums von maedchen.de

Die Arbeit geht der Frage nach, wie weibliche Sexualität unter Jugendlichen diskutiert wird und inwiefern stereotypische Normvorstellungen reproduziert oder subversiv hinterfragt werden. Aufgrund der ... Weiter lesen