RECHT

UN Guiding Principles on Business and Human Rights & Effective Remedies – A state-based non-judicial grievance mechanism for Switzerland

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR GELUNGENEN ABSCHLUSSARBEIT

Eine Bachelor- oder Masterarbeit zu schreiben, verursacht bei so manchem Studenten schlaflose Nächte. Reto Walther hat für seine Bachelorarbeit zur Verletzung von Menschenrechten in globalen Firmen den Award «Top Bachelor» von MakingScienceNews erhalten. Er verrät euch seine Tipps und Tricks für eine gelungene Abschlussarbeit.

Medium
CAREERSTEP
Datum
26. February 2015
Originalarbeit
UN Guiding Principles on Business and Human Rights & Effective Remedies – A state-based non-judicial grievance mechanism for Switzerland
Autor der Originalarbeit
Reto Walther

Medienbeiträge, die Sie auch interessieren könnten

Recht

Schutz vor psychischen Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz; Rechtliche Möglichkeiten zur Verbesserung der Prävention

Zehn Doktorarbeiten aus unterschiedlichen Disziplinen sind mit Preisen im Gesamtwert von 27'000 Franken ausgezeichnet worden. Die Top-Doc-Awards wurden von NZZ Campus und MakingScienceNews vergeben. F... Weiter lesen

Digital

Linear Codes and Applications in Cryptography

Der zweite Preis in Höhe von 2000 Euro ging an Matthias Minihold, Absolvent der Technischen Universität Wien. Unter dem Titel "Linear Codes and Applications in Cryptography" erforschte er, wie sogenan... Weiter lesen

Recht

UN Guiding Principles on Business and Human Rights & Effective Remedies – A state-based non-judicial grievance mechanism for Switzerland

SML-Absolvent ausgezeichnet: Top-Bachelor 2014 Gestern wurden die Sieger des Wettbewerbs von MakingScienceNews und NZZ Campus gekürt. Der Preis für die beste Bachelorarbeit 2014 ging erstmals an eine... Weiter lesen

Recht

Schutz vor psychischen Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz; Rechtliche Möglichkeiten zur Verbesserung der Prävention

Arbeitnehmer zu wenig vor Psychostress im Job geschützt Überlastung am Arbeitsplatz trifft immer mehr Menschen. Was sich dagegen tun lässt, hat eine Schweizer Forscherin untersucht. Weiter lesen